Current Position    English Summary    Pics    Zusammenfassung 
  
Mosaic:All-in-One-Picture
 

Jaa, er rollt noch…

Posted under Micrakosmos by andi on Dienstag 3 August 2010 at 21:59

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen bekomme ich Post von offizieller Stelle in der ich freundlich dazu aufgefordert werde, mal wieder Martins Knöllchen zu begleichen.

Auf den Schreiben ist stets das Kennzeichen vermerkt und auch, dass es sich um einen „PKW NISSAN“ handelt. Dabei bleiben sie mir allerdings immer wieder den Beweis schuldig, dass Martin immer noch mit der grünen Höllenmaschine durch die Gegend fährt und nicht längst auf einen Nissan Navara umgesattelt hat.

Im April war die Brandenburger Polizei jedoch mal so freundlich, diese Zweifel mit einem Fotobeweis gründlich auszuräumen:

Besonders beeindruckend finde ich, dass der Veteran es nach wie vor auf 114 km/h schafft!

Korrosionsschutz-Depot berät die Mogelrally

Posted under Micrakosmos,Sponsoren & Unterstützer,Vorbereitung by martin on Dienstag 6 Januar 2009 at 03:46

Immer wieder werden wir gefragt: Rostet Euch die Karre nicht unter den Füßen weg? Tja,.. bisher schon – jetzt wird der Rost aber gut und nachhaltig gestoppt. Die Schweller wurden ja im Sommer erst neu geschweißt (siehe Artikel Schonmal auf Rost geschweißt? und Ein bisschen wie in Russland) – nun sollen sie und das restliche Blech den naßkalten, salzigen Winter überstehen. Deswegen haben wir uns Rat bei Dirk vom Korrosionsschutz -Depot geholt. Ganz spontan bot er uns ein kleines Sponsoring verschiedender Fluid-Film Produkte zum Roststoppen an! Damit kommen wir einmal komplett ums Auto rum! Vielen Dank!!

Mogelrally in der Volksbank: Wir machen den Weg frei!

Posted under Der gute Zweck,Micrakosmos,Organisatorisches,Sponsoren & Unterstützer by martin on Freitag 23 Mai 2008 at 14:09

Was lange währt…

Flyer Volksbankкомпютри

wird endlich doch gemacht:

Endlich kommen alle Akteure viagra 100mg der Mogelrally zusammen in die Volksbank und erzählen, was auf den 16.700 km nach Wladiwostok so alles passiert ist.

Alle Akteure? Ja, die Fahrer und… als Special Guest: der Micra-Veteran, den Martin wieder zurückgebracht hat. In ihm dreht ja das Getriebe des zweiten Micras. Somit sind quasi auch beide Autos wieder dabei. Martin hat das gute Stück seit dem tapfer durch alle Untiefen der Parküberwachung und des TÜVs gebracht – und er fährt noch immer!

Stattfinden wird das Ganze am Donnerstag den 5.6.2008 im Veranstaltungssaal der Volksbank Forchheim. Beginn 19:00 Uhr (Siehe Bild)

Der Eintritt ist frei, allerdings hat die Volksbank um Anmeldung gebeten, damit sie planen können.

Karten gibt es entweder bei uns oder in jeder Volksbankfiliale im Landkreis Forchheim:

Volksbank Filialen

Es ist vollbracht! [Projekt TÜV 2010]

Posted under Micrakosmos by martin on Donnerstag 22 Mai 2008 at 00:01

neu und frischer Aufkleber..Mit breitem Grinsen lache ich hiermit öffentlich alle aus die es nicht für möglich gehalten hatten (besonders das Nissanas Nissan Autohaus in Ilmenau): Wir haben TÜV bis 2010! Danke Krelli, danke Karl, dank‘ der Erkenntnis: „In Russland ist alles reparierbar“.

Der Beweis, die neue Plakette. Danke Karl!

Hier klicken um Auszug aus dem TÜV-Schreiben zu sehen: „Fahrzeug hat rostige Stellen“  aha..

Ein bisschen wie in Russland [Projekt TÜV 2010]

Posted under Micrakosmos by martin on Mittwoch 21 Mai 2008 at 03:26

Schweissen by Krelli Schweissen by Krelli Schweissen by Krelli Schweissen by Krelli CIA Stock Car Crew

Beim Schweissen heisst es Augen zu und durch. Durch Schirm oder Brille fühlt sich Krelli immer etwas behindert … und ausserdem gibt das so auch eine schöne Gesichtsfarbe. Schweller links und rechts wurden geschweisst, sowie der Querlenker ausgewechselt. „Neue“ Reifen werden morgen aufgezogen. Dann bitte ich alle Leser die Daumen für den TÜV zu drücken!!

Der neue Schweller Aller Rost muss raus Schweller zuschneiden.. Schweller erste Seite fertig dieses Rostloch stört den TÜV hoffentlich nicht.. dieses Rostloch stört den TÜV hoffentlich nicht.. Micra weit oben… der alte Querlenker vorn rechts

Schon mal auf Rost geschweißt? [Projekt TÜV 2010]

Posted under Micrakosmos by martin on Dienstag 20 Mai 2008 at 06:00

Wo soll da noch ein Blech halten? So kann eine 23 Jahre alte Karosse dort aussehen wo früher mal ein Schweller war. Wo soll dort noch ein Blech halten, das wir ja brauchen, damit das Projekt TÜV 2010 Erfolg haben kann.. Naja, uns wird schon etwas einfallen, v.a. habe ich großes Vertrauen zu Krelli, der sich diese Rostlöcher dieses Wochenende noch vorknöpfen will. Jetzt sprühen wir erstnocheinmal Farbe über den Rost, damit der kleine grüne, den großen grünen Männern nicht gleich auf den ersten Blick so negativ auffällt.

Ausserdem hat der Micra nun schon einen neuen Spurstangenkopf (siehe Foto) – das Rad rechts hatte schon „etwas“ Spiel gehabt.. einen Querlenker vom Schrott (immerhin getestet und mit einem Jahr Garantie) konnte ich auch noch auftreiben, damit wäre dann vorn rechts endgültig wieder fest. Wenn das alles gemacht ist, fehlen nur noch ein Paar Reifen für die Hinterachse – falls noch jmd. 155/80 R12 übrig hat? Wir wären sehr dankbar.

hmmm, mal schauen wieviel Arbeit das wird.. ..mit der Flex verschaffen wir uns Klarheit.. zunächst kommt nocheinmal Farbe über den Rost der neue Spurstangenkopf!

200km/h mit 54PS aus dem Jahr 1985. 981ccm Micrapower!

Posted under Micrakosmos,Micration (die Fahrt) by martin on Dienstag 13 November 2007 at 14:08

knapp 200 Stundenkilometer..Unglaublich! Zwischen 11Uhr und 12Uhr schaffen wir heute knapp 198 Kilometer! Das kann nicht möglich sein denkt ihr jetzt? Ein Liter Hubraum aus dem Jahr 1985 kann das mit seinen 54PS kaum leisten? Tatsächlich aber haben wir solche Rekorde auf der Fahrt von Wladiwostok hierher schon sechs Mal verzeichnet. Die Tatsache, dass die Erde sich dreht machts möglich. Heißen Dank an die Zeitverschiebung.

Der Start – Kilometerstand 126.236

Posted under 21_Russland_Teil 3:Rückfahrt,Micrakosmos,Micration (die Fahrt) by martin on Samstag 29 September 2007 at 05:46

126.236 Kilometer zeigt der Tacho beim Start. Da bin ich wohl doch einige hundert Kilometer in und um Wladiwostok gefahren..

Vor dem Start der Tour zurueck..

Posted under Micrakosmos,Vorbereitung by martin on Samstag 22 September 2007 at 09:43

Kosmetik

einmal Schaum bitte! einmal Schaum bitte! Sauber, aber was fehlt an diesem Auto? 

Lieber Teliko, *gg* wir haben uns deiner Kommentare angenommen und das Auto waschen lassen. Ja, lassen. Einer der großen Vorteile mit einem Rallyauto ; -) auf normalen Straßen oder in Städten herumzucruisen ist, dass man oft Hilfe angeboten bekommt. Wir haben schließlich einem Wladiwostoker erlaubt unser Auto waschen zu dürfen. „Teliko aus Ilmenau möchte auf den Fotos ein sauberes Auto sehen“ – das spornte ihn (trotz vorheriger Einweisung) derart an, dass er leider nicht nur den Dreck vom Auto entfernte..

vorn sauber ich kaufe ein “e” noch ein Fund auf dem Boden..

Aber es glänzt jetzt richtig. Allerdings sind nun auch wieder zahlreiche Roststellen sichtbar, die Staub und Schmodder effizient abgedeckt haben. Macht aber nix, denn spätestens ab Tag3 werden wir Offroad wieder damit „eingedeckt“. Blitzblank – wir machen Fotos vom Auto und bringen einen neuen Lebenshilfeaufkleber an – bereits auf dem Weg nach Wladiwostok hatten wir einen solchen verloren. Innere Werte… nach einigen Problemen Master Danila zuerreichen, hatten wir schließlich das Auto aus der Werkstatt geholt. Wichtigste Aufgabe war das Auto kältetauglich umzubauen. Für die Herfahrt wurden die Autos ja v.a. für das Klima Zentralasiens und die Wüste in Usbekistan vorbereitet. Von Burren hatten wir in Türkmenistan bei einem Ölwechsel dickes Wüstenöl bekommen, ausserdem soll der Ölkühler ausgebaut werden. Um das Kupplungsproblem, sowie um die Warmlaufproblematik hatte sich Master Danila jedoch nicht gekümmert. Wir überredeten Maxim noch zu einer Probefahrt in unserem Auto. Mit ein paar Handgriffen konnte er anschließend das Kupplungsproblem fast vollständig beheben.

innere Werte innere Werte 

Was uns aber noch die meisten Sorgen bereitet ist die Warmlaufproblematik. Der Micra springt zwar problemlos an, beim ersten Gasgeben (auch im Leerlauf) säuft der Motor sofort ab. Erst nach kurzen warmlaufen kann es losgehen. Hier in Wladiwostok sind es tagsüber ja noch weit über 20Grad – ob sich das Problem auf dem Kontinent noch verstärkt, wissen wir nicht. In Sibirien kann es um die Zeit gern 30Grad kälter sein als hier am Meer.

Mirca2 ist mit uns: Spareparts

Als weitere Vorbereitung haben wir einige Teile aus dem anderen Micra gewonnen: Ersatzreifen, Zündspule, Zündkabel, Verteilerkappe, Kupplung, Wagenheber, Lenkradüberzug sowie Aussen/Innenthermometer. Ausserdem haben wir noch dabei: Luftfilter, Lichtmaschine, Zylinderkopfdichtung, diversen Kleinkram, Wischer, Kabel, Schläuche, Sicherungen.

Ralf und die Kupplung..

Die letzte Ruhestätte

Posted under Micrakosmos,Micration (die Fahrt) by martin on Donnerstag 20 September 2007 at 21:06

die Nan-endo Hall die Nan-endo Hall die Nan-endo Hall

Wir haben würdig Abschied genommen von Micra2. Unreparierbar und selbst ein von russischen Mechanikern bescheinigter Totalschaden („in Russland kann man alles reparieren“). Die letzte Sache, die noch zu tun buy generic cialis war – die Schlüssel von Micra2 nach Japan zu schaffen. Einen verstorbenen guten Freund schafft man ja auch zurück in sein Heimatland für dessen letzte Ruhestätte. Beim Besuch des Nissan Headquarters musste ich feststellen, dass dies keine geeignete letzte Ruhestätte ist – aber man schafft den Toten auch nicht zurück auf die Säuglingsstation!

Die letzte Ruhestätte Die letzte Ruhestätte auf wiedersehen..

(more…)

Nissan Headquartes, 17-1, 104-8023,Tokyo, Japan

Posted under Micrakosmos by martin on Mittwoch 19 September 2007 at 17:37

Eingang zum Nissan Head-Office Nissan Headquarters Headquarters Hochhaus

Mein Abstecher nach Japan kann natürlich nicht ohne Besuch der Nissan Headquarters enden. An meinem Behördentag in Tokyo hatte ich zwischen Visum und Flugticket für Russland besorgen kurz Zeit und betrat am frühen Abend einen Wolkenkratzer in Ginza/Tokyo. Die Nissan Gallery begrüßt den interessierten Besucher im Erdgeschoß – aber wo stehen die Micras? Dicke Limosinen, Jeeps und Kleinbusse..

lowest viagra price at online pharmacy

Draußen vor der Tür werde ich schließlich fündig: Ein rundgelutschtes taubenblaues Micra-Cabrio wird gerade aufs genaueste von einem Japaner inspiziert. (more…)

Micra2 – Krankenakte

Posted under Micrakosmos,Micration (die Fahrt) by martin on Sonntag 2 September 2007 at 17:51

Tag5, 27.7.2007: Motor qualmt, überhitzt
(Rumänien) Weil zuwenig Kühlwasser! M.&M. hatten den Deckel nicht richtig wiederverschlossen!

Tag7, 29.7.2007: Auspuff in der Mitte abgerissen (Pampa, Georgien) repariert von Soso und Skotscha in Rekordzeit (5 Minuten). Anschließend bleibt jedoch deren Wolga mind. ein Dutzend Mal stehen – diesmal helfen wir. Insgesamt reparieren wir ca. 3Stunden daran. Ist aber alles super, wir haben tolle Leute kennengelernt und abends gut gespeist und übernachtet.

img_5403_1.jpg img_5411_1.jpgimg_5416_1.jpg

Tag15, 6.8.2007 Feder hinten links gebrochen (bei Burren, Turkmenistan)

Tag23, 14.8.2007 Innenspiegel abgefallen
(irgendwo in Kasachstan)
Aufgrund der hochfrequent auftretenden Schlaglöcher wurde offensichtlich die Resonanzfrequenz unseres Spiegels..

Tag27,18.8.2007: Auspuff an Sollbruchstelle erneut abgerissen. Im Regen. In mit Wasserfläche überdeckten Schlaglöchern.
(Krasnojarsk)

Tag36, 27.8.2007 Abschiedsbier
Wenn wir in Chabarovsk heute ankommen, dann steigt Matthias ins Flugzeug und fliegt nach Hause. Wir essen eine Abschiedssalami und trinken ein Abschiedsbier dazu (Brot war alle, ansonsten kein Bier beim Fahren, – die Stunts wurden von professionellen Stuntman auf abgesperrter Straße durchgeführt, bitte nicht zuhause nachmachen!
img_9103-abschiedsbier_1.jpgimg_9105-abschiedsbier_1.jpgimg_9107_1.jpg

Tag36, 27.8.2007 Auto springt nicht mehr an.
(ca.1000Km vor Wladiwostok) Nachdem Mirca1 schon länger diese Probleme hat, aber mit Vorlaufzeit immernoch fahren könnte, hat Micra2 seit ca. drei Tagen Probleme beim Anspringen. 21:45Uhr geht uns die Kiste beim Fahren über eine Brücke aus und endgültig nicht mehr an. Zwei Brückenarbeiter versuchen uns noch zu helfen, jedoch erfolglos. Wir finden eine kaputte Zündkerze, tauschen diese aus, checken nocheinmal den Zündverteiler, Luftfilter, sowie den Vergaser von oben – es hilft alles nichts, die Kiste springt nicht mehr an. Zum Glück ist zufällig eine Raststätte 500m weiter, dort warten wir bei gutem russischen Essen und Bier auf die Jungs. Der LKW mit Micra1 kommt so gegen 1Uhr nachts und liest uns auf. Das waren höchstwahrscheinlich die letzten Meter mit Micra2 und uns. Trotz 85er Baujahr beträgt der Kilometerstand lächerliche 98.568km. Bei 82.024 gestartet, waren es bis hierher 16.544Kilometer auf unserer Reise.
img_9151-verreckt_1.jpg img_9158-verreckt_1.jpg img_9164_1.jpg

Tag38, 29.8.2007
Angekomen in Wladiwostok! – und wenn wir das Ding hätten tragen müssen, egal: Ziel erreicht!

Micra1 – Krankenakte

Posted under Micrakosmos,Micration (die Fahrt) by martin on Sonntag 2 September 2007 at 17:45

Tag20, 11.8.2007: Themostat kaputt. Motor überhitzt.
(am Pass der ins Ferganatal führt, Usbekistan)

Tag21, 12.8.2007: Reifenpanne vorn rechts („zufällig“ bei Pause entdeckt nach einem Pass in Kirgistan)

Reifenpanne bei 12Grad Celsius

Tag24, 15.8.2007: Ab heute macht das Auto Schwierigkeiten beim Anspringen. Es war die erste Nacht, die das Auto bei unter 15Grad gestartet werden mußte – aber daran kann es doch wohl nicht liegen? Man muss den Motor immer erst warmlaufen lassen, ansonsten geht er beim ersten Gasgeben direkt wieder aus. An alle Micra-Kenner: Was könnte das Problem sein?

Tag26, 17.8.2007: Feder hinten links gebrochen
(Krasnojarsk, Russland) neue Federn spendiert von Boris, von Denis und Wladimir eingebaut.

Tag28, 19.8.2007: Innenspiegel abgerissen
(Irkutsk, Russland) Im Internetcafe treffen wir Jürgen, Jürgen ist Deutscher und während seiner Dissertation in Irkutsk. Wir nehmen ihn anschliessend mit im Auto – da wir keine eingebaute Rückbank besitzen, muessen sich Peter und Andi dünn machen. Vielfach getestet und trotzdem: zu dritt vorn im Mircra, kommt Jürgen an Spiegel und reißt selbigen ab.

Tag34, 25.8.2007 Getriebeblock aufgerissen
(bei Zita, Russland) durchgehauen hat es selbigen, selbst durch den mehrere Millimeter dicken Stahlblech-Unterbodenschutz – geflickt von Peter und Andi mit Dichtmasse, Gaffa und einem weißen T-Shirt von Peter.

Getriebeausfall hiermit “Kaugummi” geflicktÖlfleck

Tag37, 28.8.2007 Radaufhängung verbogen
(ca. 600km vor Wladiwostok) – Nach dem Getriebeflicken gingen beim besten Willen nicht mehr alle Schrauben des Unterbodenschutzes festzuziehen, leider handelte es sich um Schrauben, die außerdem auch etwas von der Radaufhängung halten! Auf 95 Kilometer Asphaltstraße ging das gut. Mit den ersten Schotter- und Schlaglochmetern war die Sache erledigt. Mit Rückwärtsfahr-Bremsmanöver konnten wir die Aufhängung zwar wieder hinbiegen, nach ein paar weiteren Kilometern war dann endgültig Schluß. Hier endet unser letzter Versuch. Schade, denn das Getriebe hört sich an wie neu.

img_9044_1.jpg img_9052-aussteigen-peter_1.jpg img_9063-aussteigen-andi_1.jpg

Tag40, 31.8.2007 Getriebe und Kupplung aus Mirca2 werden eingebaut.
(Wladiwostok)

Tag40, 31.8.2007 Micra1 fährt wieder!!
(Wladiwostok) Ein Ölwechsel, Ölkühlerausbau und diverse Kleinigkeiten laut Master Danila stehen noch an, fahren können wir aber ersteinmal.

Tag41, 1.9.2007 Mit dem Micra in Wladiwostok zum Flughafen!
Peter und Andi können aus eigener Kraft den 50Kilometer entfernten Flughafen erreichen! Standesgemäß, wie sich das gehört – mit dem Micra, alles andere wäre ja auch noch schöner.. Ich fahre das Auto anschließend wieder zurück. Die Kupplung macht uns Sorgen. Irgendetwas stimmt da noch nicht.

Micrakosmos

Posted under Micrakosmos,Micration (die Fahrt) by martin on Sonntag 2 September 2007 at 17:35

Sonnenunterang im Micra bei Fahrt Richtung Osten  blau und grau zu dritt!

Unser Leben spielt sich rundum die beiden Nissan Micra ab. Schlafen, Essen, Bewegen – z.T. alles in um und mit dem Micra. Man könnte behaupten, dass sie ein einmaliges Lebensgefühl vermitteln. Nur wer mehrere Wochen mit diesen Autos lebt, nachvollziehen was „Micrakosmos“ alles bedeuten kann. Um dem interessierten Leser dieses Blogs eine Ahnung davon zuvermitteln, was wir mit den Micras, bzw. die Micras mit uns alles durchmachen müssen, gibt es ab sofort diese Kategorie. Nach den technischen Daten folgen getrennte Einträge für Micra1 und Micra2, bei denen die Unfall-, Fehler- und Mängellisten ständig aktualisiert und ab und an Fotos dazukommen werden. Besonders für die Leute vom Nissanboard dürfte das interessant sein..

Da die Micras der selben Baureihe entstammen und sogar laut Fahrgestellnummer nur kurz nacheinander produziert wurden gelten folgende Angaben für beide Autos.

Baujahr 1985
Modell K10
Hubraum 981ccm
Benzinmotor, 97 Oktan, wg. Vergaserflüsterer: 92er Oktan möglich, wenns sein muss kasachischer Dreckssprit
Zulässige Gesamtmasse: 1100Kg – es geht aber auch mehr : -)
Leermasse: 675Kg
Leistung: 40KW bei 6000 U/min
Länge: 3645mm
Breite: 1560mm
Höhe: 1395mm
theoretische Höchstgeschwindigkeit: 145Km/h – es geht auch weniger ; -)

Kontakt:
Mogelrally powered by Wordpress - Theme design by Free directory | Made free by ladies shoes, boots and sandals.